16. – 22. Juni 2019: Wir sind Gedächtnis
Wie Erinnerungen bestimmen, wer wir sind.

 

„Erinnerungen sind nicht nur eine Anhäufung von Wissen und Einzelheiten unserer Autobiographie, sondern der Stoff, aus dem unsere Identität gemacht ist. Anders gesagt: Wir Menschen sind unser Gedächtnis – und unser Gedächtnis sind wir“ – Martin Korte

 

Liebe Denkerin, lieber Denker,

wer auf der Suche nach Inspiration und Erholung ist und der Kunst des gelingenden Lebens auf die Spur kommen möchte, der ist im Château d’Orion, dem Gäste- und Kulturhaus am Fuße der Pyrenäen, genau richtig. Wo könnte man besser über Wesentliches nachdenken als unter der alten Platane mit Blick auf Wiesen, Weiden und Wälder oder vereint um das prasselnde Lagerfeuer?

 

Im Mittelpunkt der Denkwoche steht die Frage, inwieweit Gedächtnisprozesse in unserem Gehirn bestimmen, wer wir als Personen sind und inwieweit diese Vorgänge auch Gesellschaften und Kulturen prägen. Im Verlauf der Woche regt Prof. Dr. Martin Korte zum tiefen Nachdenken über den Umgang mit unserem Gedächtnis an und gibt Impulse für eine kreative Lebensführung, gesundes Altern und effektives Lernen.

Zu den Themengebieten Gedächtnis, Erinnerung und Vergessen werden Experimente aus den Neurowissenschaften besprochen und erklärt, wobei diese auch immer mit sozialen und literarischen Bezügen in Verbindung gebracht werden.

„Wir sind die Summe unserer Erfahrungen“, stellte schon der Schriftsteller und Philosoph Prentice Mulford Ende des 19. Jahrhunderts fest. Heute ist wissenschaftlich erwiesen: Jede Entscheidung, die wir auf unserem Lebensweg treffen, wird beeinflusst von Erfahrungen, die zum Großteil jedoch im Unterbewusstsein liegen. Das intuitive Handeln überwiegt gegenüber dem rationalen Handeln. Wie lernfähig also ist der Mensch und wie lernfähig können Gesellschaften sein?

Mit dieser Frage einhergehend wird auch das Verhältnis von Autonomie und Determinismus erörtert. Die neurowissenschaftliche Gedächtnisforschung liefert ganz entscheidende Argumente für die Debatte, wie „frei“ der Mensch ist und was uns als Menschen ausmacht – ganz im Sinne einer „Ecce Homo?“-Frage. Aber nicht nur das Erinnern, auch das Vergessen bedingt unsere Gedanken und unser Verhalten. Gerade bei der Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) und in Bezug auf molekulare „Gedächtnisdiebe“, die zu neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns führen können, wie z.B. der Alzheimer Erkrankung, wird dies deutlich.

 

Referent

Prof. Dr. Martin Korte, geb. 1964, Professor für Neurobiologie, TU Braunschweig und war 2010-2012 Vizepräsident der TU Braunschweig. Nach seinem Biologiestudium arbeitete er für viele Jahre an den Max-Planck-Instituten für Hirnforschung (Frankfurt) und Neurobiologie (München-Martinsried) und habilitierte 2001 an der LMU München. Martin Korte erforscht die zellulären Grundlagen von Lernen und Gedächtnis, ebenso wie die Vorgänge des Vergessens. Er ist einer der meistzitierten deutschen zellulären Neurobiologen und ist bekannt durch eine Reihe von Fernsehauftritten. Zudem ist er Buchautor und Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der EU (research council). Als wissenschaftlicher Berater von mehr als einem halben Dutzend Büchern und Gründungsmitglied der Jungen Akademie, die an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und an der Leopoldina zu Halle angesiedelt ist, ist er einer der ausgewiesensten Lernforscher in Deutschland.

Prof. Korte ist u.a. für diese Tätigkeiten des „Public Unterstanding of Science“ mit dem „Karl Heinz Beckhurtz Preis“ ausgezeichnet worden. Er ist darüber hinaus Mitglied der exklusiven EDAB, die sich für die öffentliche Vermittlung der Neurowissenschaften in Europa einsetzt. Seit 2013 ist der Mitglied der BBAW. 2015 erhielt er für seine innovative Lehre den Fakultätenpreis des Stifterverbandes der deutschen Wissenschaft. Zu seinen Veröffentlichungen zählen u.a. die Bücher „Wir sind Gedächtnis: Wie Erinnerungen bestimmen wer wir sind“(2017) und „Jung im Kopf: Neueste Einsichten der Gehirnforschung in das Älterwerden“(2014).

 

Wochenplan

Wochentag Tagesprogramm
Sonntag, 16. Juni Anreisetag mit Abendprogramm: Begrüßung, Vorstellung der Équipe und Ausblick auf die anstehende Begegnungswoche, gemeinsames Diner
Montag, 17. Juni Kartographie des Gedächtnisses in der Hirnforschung und Psychologie; Was ist eine Gedächtnisspur (Engramm) im Gehirn? Wie Zuverlässig ist das autobiographische Gedächtnis und was sind „false memories“?
Dienstag, 18. Juni In welchem Verhältnis stehen Kreativität und Wissen (Faktengedächtnis) zueinander? Sind Kreativität und Gedächtnisvorgänge „Feinde“ oder enge Verwandte? Wie wichtig ist Vergessen in Zeiten digitaler Speicherwelten?
Mittwoch, 19. Juni Gemeinsamer Tagesausflug.
Donnerstag, 20. Juni Gewohnheiten, Vorurteile und Suchtverhalten: Stimmt es, dass 85% unserer Entscheidungen aufgrund von unbewussten Gedächtnisvorgängen getroffen werden? Warum Sucht ein übertrainiertes Gewohnheitsgedächtnis ist. Worauf beruhen Vorurteile und wie wirkmächtig sind sie in jedem Menschen?
Freitag, 21. Juni Wie altert das Gedächtnis? Gibt es hier Geschlechtsunterschiede?Gedächtnisdiebe: Was kann jeder individuell an Vorsorge betreiben um lange Fit im Kopf zu bleiben? Was kann eine Gesellschaft tun, um zu erinnern?
Samstag, 22. Juni Verabschiedung nach dem Frühstück
Frühstück täglich um 9h, Mittagessen um 13h, Abendessen um 19h30. Denkzeiten vormittags von 10:30h bis 12:30h, nachmittags von 15:30h bis 18:00h.

Änderungen je nach Wünschen der Gruppe vorbehalten.

 

Preis

Denkwochencode: 0519MKO

1.890€ im Einzelzimmer (1.680€ p.P. im Doppelzimmer) inklusive Vollpension und aller nicht-alkoholischen Getränke, Seminargebühr sowie 6 Übernachtungen im Château d‘Orion, Aquitanien, Frankreich. Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Bei Buchung bis zum 30.11.2018 bieten wir eine Early Bird Reduktion von 10% auf den Gesamtpreis der Denkwoche (1.701€ p.P. im Einzelzimmer / 1.512€ p.P. im Doppelzimmer).

Für Ihr Wohlbefinden fühlt sich die gesamte Équipe d’Orion zuständig. Sprechen Sie uns gerne schon vor Ihrer Buchung an!

Bergkette der Pyrenäen_Foto Daniel Berkmann Hausfront_Foto Janna-Marie Schwanemann (1) Salon_Foto Janna-Marie Schwanemann

Näher beschreibt eine eigene Seite den komfortablen wie stilvollen Aufenthalt und auf der Seite des Château d’Orion finden Sie Hinweise zur Anreise. Es ist leichter als gedacht.

[Zur Anmeldung…]

 

 

 

 

Die Denkwochen 2019 werden von unserem Partner Château d’Orion veranstaltet.